Warum Wasser dich glücklich und fit macht?
Published August 28, 2016

Warum Wasser dich glücklich und fit macht?


©iStock

Der Körper besteht zu 50–60% aus Wasser und verliert über Haut, Nieren, Darm und Lunge 2,5–3 Liter jeden Tag. Über die Nahrung nimmt man ca. 1 Liter auf. Die Differenz von 1,5–2 Liter muss mit Getränken ausgleichen werden — am besten mit reinem frischen Wasser. Ist die Temperatur der Umgebung deutlich höher als normal und du arbeitest körperlich oder treibst Sport kann der Wasserbedarf deines Körpers das Doppelte bis Dreifache ausmachen. Daher achte gerade im Sommer auf ausreichende Trinkwasserzufuhr.

Je älter Du wirst, umso weniger signalisiert Dir Dein Körper durch gefühlten „Durst“, dass er Wasser braucht. Daher solltest Du mit dem Trinken nicht warten, bis Du durstig bist, denn „Durst“ ist ein Warnsignal. Dein Körper sagt Dir damit, dass Du bereits zu wenig Wasser im Körper hast. Am besten gewöhnst Du dir an eine Flasche Wasser am Arbeitsplatz stehen zu haben und mehrmals über den Tag verteilt ein Glas Wasser zu trinken.

Was passiert bei Flüssigkeitsmangel?

Die wenigsten Menschen wissen, dass zu wenig Wasser im Körper sich auch in Müdigkeit, Konzentrationsmangel und Kopfschmerzen bemerkbar machen kann. Häufig hilft also gar nicht die Tablette gegen den Kopfschmerz, sondern das Glas Wasser, das du dazu trinkst.

Bei Flüssigkeitsmangel wird dem Blut und dem Gewebe Wasser entzogen. Das Blut verdickt sich, so dass Stoffwechselprodukte, die eigentlich über die Nieren ausgeschieden werden müssten, im Körper verbleiben. Dazu reduziert sich die Versorgung der Muskulatur und des Gehirns mit Sauerstoff und Nährstoffen. Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche und eine damit einhergehende Leistungsfähigkeit sind die Folge. Aber auch lästige Verstopfungen oder Harnwegsinfekte können auf einen Mangel an ausreichend Flüssigkeit hinweisen. Allesamt sind das gut Gründe auf die ausreichende Zufuhr von Trinkwasser zu achten.

Welche Getränke sind die besten Durstlöscher?


©iStock

Getränke sollen den Durst löschen und den Wasserverlust ausgleichen, aber bitte keine oder nur wenig Kalorien enthalten.

Am besten eignet sich dazu Wasser. Egal ob frisch aus der Leitung oder mit viel, wenig oder gar keinem Sprudel. Aber auch ungezuckerte Kräuter- und Früchtetees oder mit Wasser verdünnte Obst- und Gemüsesäfte eignen sich ebenfalls und liefern zudem zusätzlich Vitamine und Mineralstoffe. Am besten, man mischt sie zu einem Teil Saft und zu 3 Teilen Wasser.

Was sich gar nicht eignet zum Durst löschen.

Limonaden, Cola- und Fruchtsaftgetränke, Brausen, Nektare, Eistees oder Kaffeegetränke aus dem Kühlregal — diese Getränke sind als Durstlöscher nicht ideal, denn sie enthalten viel Zucker und liefern damit viel Energie. Diese schnell und in größeren Mengen zu sich genommenen Energiequellen können das Risiko für Fettleibigkeit und Diabetes mellitus Typ 2 erhöht. Außerdem fördert der regelmäßige Konsum dieser Getränke das Kariesrisiko.

Tips für die Praxis.

Ein einfacher Trick um das Trinken nicht zu vergessen ist, sich eine Flasche Wasser in Sichtweite auf den Schreibtisch zu stellen. Gewöhnen Sie sich einfach an zu jeder Mahlzeit und zu jeder Tasse Kaffee ein Glas Wasser zu trinken. Auch be„„im Sport, auf Reisen, Ausflügen oder längeren Autofahrten solltest Du immer ausreichend Wasser mitnehmen.

Menschen mit Herz-Kreislauf- oder Nierenerkrankungen, sollten eine Trinkmenge von 1,5 bis 2 Liter täglich nicht überschreiten und sich unbedingt ärztlich über die geeignete Trinkmenge beraten lassen.

Alkoholische Getränke sollten keinesfalls täglich getrunken werden. Sie können nicht in die Berechnung der Trinkmenge einbezogen werden.

Und hier noch unser Umwelt-Tip.

Wer clever ist trinkt Leitungswasser und spart nicht nur viel Geld und die Schlepperei mit den Flaschen, sondern bewahrt auch noch die Umwelt vor den Belastungen durch Vermarktung, Transport und Verpackung. Denn Leitungswasser ist mindestens so gut, sauber und gesund wie abgepacktes Wasser aus dem Supermarkt. Und bei Leitungswasser kann man zudem 100%ig sicher sein, wirklich sauberes Wasser zu trinken. Denn Leitungswasser ist das in Deutschland am besten kontrollierte Lebensmittel. Dafür sorgt unsere Trinkwasserverordnung. Die Vorgaben der Mineral- und Tafelwasserverordnung sind lang nicht so streng wie die der Trinkwasserverordnung. Abgepacktes Leitungswasser wird im Supermarkt übrigens mit der Bezeichnung Tafelwasser deklariert.

Like what you read? Share it
Datenschutzeinstellungen
Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Datenschutzrichtlinie